Life Science Solutions

Discovery Blog

Zusammenarbeit über Grenzen hinweg: Medizinische Zentren schließen sich zur Förderung der Krebsforschung zusammen

Autor  -
Fotomontage der interkontinentalen Allianz zwischen Krebsforschungszentren

Im Kampf gegen Krebs arbeiten medizinische Zentren nicht unabhängig voneinander im leeren Raum. Der Austausch von Forschungsergebnissen und Fallstudien und die Beteiligung an Studien sind entscheidend im Kampf gegen die Krankheit, die der Autor Siddhartha Mukherjee als „Imperator unter den Krankheiten“ bezeichnet hat.

Interkontinentale Allianz von Krebsforschungszentren

Die Zusammenarbeit zwischen medizinischen Zentren und Universitäten geht über die Grenzen von Städten und Bundesstaaten hinaus und umfasst oft auch gemeinsame Projekte von Zentren in verschiedenen Ländern. Beispiele hierfür sind die Austauschprogramme zwischen der Case Western Reserve Medical School in Cleveland, Ohio, und dem MD Anderson Cancer Center in Houston, Texas, beide in den USA, mit dem National Institute for Neoplastic Diseases (INEN) in Lima, Peru.

Partnerschaft in der Krebsforschung

Schwesterinstitute tauschen Fachwissen, Forschungsdaten und Ressourcen aus

Diese Schwesterzentren haben vereinbart, ihr Know-how zu teilen und in Wissenschaft und Forschung zusammenzuarbeiten. Beispielsweise arbeitet Dr. Carlos Castaneda Altamirano, Executive Director für medizinische Forschung am INEN, zurzeit mit Dr. Anant Madabhushi von der Case Western Reserve zusammen. Sie befassen sich mit der Entwicklung einer auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Einstufung von triple-negativem Brustkrebs (TNBC), einer aggressiven Krebsform, zusammen.

Olympus ist stolz darauf, diese Kollaborationen zu unterstützen. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wird zum Beispiel unser Fluoreszenzmikroskop BX63 eingesetzt. Dr. Castaneda verwendet das BX63-Mikroskop zum Scannen von mit Hämatoxylin und Eosin (HE-) gefärbten Proben und gibt die Bilder, die mitunter bis zu 1 Terabyte groß sind, an die Case Western weiter. Die Wissenschaftler verfolgen das Ziel, eine automatische Klassifizierung zellulärer Muster zu entwickeln und sie mit etablierten Risikokategorien in Korrelation zu bringen.

Eine große Familie im Kampf gegen Krebs

Im Sinne der Weiterentwicklung der Krebsforschung arbeiten medizinische Zentren mit mehreren Einrichtungen zusammen. Das MD Anderson unterhält zum Beispiel Partnervereinbarungen mit weiteren medizinischen Zentren in Lateinamerika. Dazu gehören das Hospital de Cancer de Barretos (Brasilien), die Clinica Alemana de Santiago (Chile) und das Instituto de Cancerologia-Clinica de las Americas (Kolumbien). Diese Kooperationen tragen entscheidend dazu bei, neuen Entdeckungen bei der Suche nach Heilungsmöglichkeiten für Krebs auf der Spur zu bleiben.

Ähnliche Themen

Aufrechtes Mikroskop BX63

Senior Manager

Laz Amador is a Senior Manager with the national applications team of OCA. Laz has 36 years of experience in microscope sales and has been with Olympus since 1988. Prior to joining the applications team, Laz was Executive Director of Technical Marketing for Olympus Latin America. Laz lives in Weston, Florida with his wife Jan.

17.12.2019
Sorry, this page is not available in your country
InSight Blog Sign-up
You will be unable to submit the form unless you turn your javascript on.

By clicking subscribe you are agreeing to our privacy policy which can be found here.

Sorry, this page is not
available in your country.